Thinking of…

Die Blue Mountains. Wo die Buschfeuer wüten. Wo die Berge wirklich blau sind.

Die Blue Mountains. Wo die Buschfeuer wüten.
Wo die Berge wirklich blau sind.

(Deutsch unten)
…AUSTRALIA.

We’ve seen flames eating the blue mountains on television in the last few days.
It’s horrible to see beauty being destroyed quickly.
It’s weird to be so far away from the place where all the changes happened last year, the place where this baby now sleeping in the sling while I type made me a mum while getting bigger every day.
We are thinking of friends there. People who we knew before we arrived and people who became friends while we were there.
People, who cared for us in these lifechanging months, where I saw a country I’ve never seen before and where I felt feelings I’ve never felt before.
A country, who helped us to grow even closer to each other.
A journey, which gave us so much quality time together as we will probably never have again.
A time, where we explored.
Ourselves. Our realiationship. Our becoming parents.

I am thinking of it.
All the time lately.

About Jetlag / Jetlag
Spot the Bump / Versteckter Babybauch
Australia in a day / ein Tag Australien

Ich denke an Australien.
Während ich im Fernsehen sie Buschfeuer wüten sehe tut es weh das Wunderschöne so schnell schwinden zu sehen.
Es ist merkwürdig soweit von dem Ort entfernt zu sein, wo das alles gerade passiert.
Soweit weg zu sein von da, wo ich mich veränderte.
Mit so vielen Orten in Australien verbinde ich Emotionen.
Die ersten Tritte des Babysohns zum Beispiel, nicht weit von den Blue Mountains entfernt.
Wie wir die Großeltern des Liebsten anrufen, um ihnen zu erzählen, dass sie Urgroßeltern werden. Aus den BLUE MOUNTAINS. Vielleicht genau dort, wo es jetzt brennt.
Ich denke an meine Freunde dort. An die Leute, die sich um uns gekümmert haben, während der kleine Mann, der gerade im Tragetuch schläft, immer größer wurde.
Ich denke an ein Land, in dem wir viel gelernt haben.
Über es selbst. Über uns selbst. Über unsere Beziehung. Über das Elternwerden.
Ich denke an eine Reise, die uns noch näher zusammengeführt hat.
Und ich denke an die Zeit, die wir für einander hatten und dafür unsere allererste Schwangerschaft so bewusst wahrzunehmen. Mit Höhen und Tiefen.
An all das denke ich.
Ganz schön oft in letzter Zeit.

 

Advertisements

The mountains and the Sea

Bitte runterscrollen, für eine deutsche Übersetzung.
The days in Brisbane were full of action, although we didn’t really do much.
First of all, I was not feeling very well, second of all, because our friends have two lovely children who really like attention! My beloved one was kept busy by gardening, painting wardrobes and keeping everyone updated back home, while I took rests on our friends EKTORP.
After a few days we decided to go on a little trip. All I wanted to see was the sea, all he wanted to see was the Glass House mountains – so we decided to do both an were rewarded with beautiful views! (And getting wet, even though swimming was prohibited – see photo!)

Die Tage in Brisbane vergingen schnell, obwohl wir eigentlich nicht besonders viel unternommen haben. Zum einen, weil die Freunde, bei denen wir wohnten, Eltern von zwei kleinen Kindern sind, die es allerbestens zu nutzen wissen, wenn immer jemand zum Spielen da ist, zum anderen, weil es mir nicht ganz so gut ging. Während ich auf dem guten EKTORP ausruhte, beschäftigte die Hausherrin den Liebsten im Garten und ließ ihn Schränke streichen. Irgendwann waren wir jedoch wieder reif für einen Ausflug, er wollte in die Berge, ich ans Meer, also entschieden wir uns einfach beides zu tun.
Erst die Berge und dann endlich für mich das Meer. An diesem Tag war es zum Baden leider zu gefährlich, dank ordentlicher Wellen bin ich aber trotzdem von oben bis unten nass gewurden.

 

Auf zum Autokauf! Teil 1

Please scroll down for an English version!
Obwohl heute der Tag des Herrn ist, machten wir uns auf zum Autokauf! Denn verkkaufsfrei gibt es nicht in Australia. Auf zum Sydney Travellers Car Market

Dort erwarteten wir so einiges – Überforderung durch zu viele Autos, Lautstärke, Feilschen wie auf einem orientalischen Basar aber dort war:
Nichts.
Im spärlichen Dämmerlicht erwartete uns EIN einziges Auto – ein supertoller Jeep – leider absolut viel zu teuer für uns.
Große Enttäuschung beim Liebsten und mir. Verzweifeltes Abgrasen der umliegenden Hostels nach Angeboten. Frenetisches Suchen im Internet (auf dem geborgten Iphone – yeah!). Die eigentlich schon stattgefunden habene Weiterreise wird nun erstmal bis auf verschoben und wir sind dankbar für unsere tollen Gastgeber, die uns auch noch ein paar Tage hierbehalten werden.
Fortsetzung folgt.

Today is Sunday – as good as any day back in Australia to buy stuff – VERY weird concept to Germans!
So we made our way to Sydneys Travellers Car Market to buy ourselves a vehicle to continue our travels.
We expected the 2nd floor of the parking decks to be overcrowded with cars, very noise,
full of people who are trying to get the best prices.
We found: ONE SINGLE CAR!
A pretty nice Jeep, but way too expensive for us.
We were very disappointed and started running around nearby hostels immediatly as well as searching for cars on sale on our Iphone (oh yes, for the time we are here the people we are staying with lend us one)
We postponed our journey to Tenterfield (again). We are really grateful for the people we are staying with, since they’ll have us for a bit longer.
To be
continued.

Ein handtellergroßer Mitbewohner in Australien –
(this won’t shock the Australians – it did shock us! This thing was as big as my hand!!!!)

 

„Gastprofessur“

Unter dem Namen „der Liebste“ durfte ich schon ein paarmal auf diesem Blog in Erscheinung treten. Für die Dauer unserer Flitterwochen darf ich als Gastautor auf diesem Blog wirken. Vielen Dank dafür! Doch zum Thema:

Nach einem langen, aber unspektakulären Flug mit Zwischenstopps in Dubai und Bangkok sind wir endlich in Sydney angekommen. Mein Jetlag hält sich in Grenzen, während meine Frau ganz schön leidet. Gut, dass uns ein Freund von mir direkt am Flughafen abgeholt, und zu sich nach Hause in einen wunderhübschen Vorort von Sydney gefahren hat. Diese paar Zeilen sind nicht besonders kreativ, aber ich bin schon froh sie ohne Tippfehler zustande zu kriegen! Bis auf dass uns der Jetlag fest im Griff hat, geht es uns also ausgezeichnet und alles ist sehr gut.

I was mentioned several times before as „the boyfriend/husband“, and for the duration of this honeymoon-trip of ours I will be eligible for being a guest author on this blog, which I´m really grateful for. But for now, on topic:

After a long but unspectacular flight with stops in Dubai and Bangkok we finally reached Sydney. My jetlag turned out alright, but my wife is suffering quite a lot. Good, that a friend of mine picked us up straight from the airport and brought us to a beautiful Sydney suburb. These couple of lines are not very creative, (apologies) but I am glad to finish them without typos! Except for the huge jetlag we are very good and everything is fine.

 

 

Was bisher geschah

English version in Italics
Deutsche Version in fett

Wenn es auf dem Blog ruhig ist, dann geht es im Leben meistens so richtig voran.
So auch bei uns. In 50 Stunden sitzen wir im Flieger nach Australien!!!
Deshalb befindet sich auch gerade die ganze Wohnung im Chaos – für die tollsten Zwischenmieter der Welt (2 New York City boys) muss geräumt werden, die Rucksäcke müssen gepackt werden. Zum Glück kamen heute Mutter und Schwestern zum Säuberungseinsatz – DANKE nochmal.

If it’s quiet on the blog, real life is usually passing by pretty fast.
We will be sitting on a plane to Australia in no more than 50 hours!
That’s why lots of stuff has to be done in this last short amount of time. We have to empty out drawers and wardrobes for our awesome New York City Boys subletters, we have to pack our backpacks and clean our flat. Luckily my mum and sisters came today and gave us a hand – thanks girls!

Zudem knüpfen wir noch fleißig Kontake nach „down under“ so wie letzte Woche, als der Liebste einen Traugottesdienst (gehalten vom Schwiegerpapa) im Berliner Dom für ein Deutsch-Australisches Paar übersetzte und manche Aussies sogar glaubten, er wäre Muttersprachler!

To all the packing we try to connect to more people down under. For example through translating a wedding ceremony held by my father-in-law for a German/Australian couple in the Berlin Dome – my hubby did very well! Some of the Australians even asked him, if he was a native speaker!

Außerdem genießen wir die letzten Tage deutschen Herbst, die wir dieses Jahr zu sehen bekommen.
(Und des Liebsten langersehnten neuesten Schatz – eine Canon EOS 600D)
And appart from that we enjoy the last days of German autumn we will see this year.
(And my hubby enjoys his long longed for new treasure – a Canon EOS 600D)