Muss denn das sein?!?

Please scroll down for an English version
Kaum waren wir Ende Januar aus Neuseeland zurück, meldete sich eine Mama bei uns, deren Babysitter wir sind. Diese Mama ist Australierin und arbeitet in der International School in Leipzig.
Dort bekamen sie ein neues Mädchen in die Schule, einen kleinen Rotschopf aus London, dessen Eltern nun nach Deutschland gezogen waren.
Die Mama Konzertgeigerin, der Papa Architekt, beide viel beschäftigt und sich nicht klar, dass es hier in Deutschland kaum Kindergartenplätze gibt.
Nun hat der kleine Rotschopf aber einen Babybruder, für den die Eltern eigentlich sofort 5 Tage die Woche eine Betreuung brauchten.
Und so wurden wir vermittelt, im Februar gings los mit der Babysitterei – da waren noch Semesterferien und wir hatten Zeit.
Eigentlich wollten wir das ganze zeitlich begrenzen, schließlich wurde ich immer runder und der Liebste hatte schon ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel arbeite, aber ich finde es eigentlich wunderbar Beschäftigung zu haben und nicht nur den ganzen Tag zu sitzen und auf unseren Nachwuchs zu warten.
Mitlerweile hat das Semester wieder begonnen und der kleine Londonboy ist dreimal die Woche von 9-16 Uhr bei uns zu Hause.

Natürlich gibt das ein äußerst interassentes Bild ab, wenn hinter dem Kinderwagen mit dem Londonboy mein äußerst dicker Bauch auftaucht. Er ist mitlerweile 9 Monate alt – mein Bauch bereits fast 10 übrigens.
Da haben die Leute was zu gucken!
Die meisten belassen es auch beim Blick (oder Starren) ABER gerade ältere Herren geben doch gern mal einen dummen Kommentar ab.
So zum Beispiel: „Muss denn DAS sein?“
Auf die Schnelle ist mir darauf erstmal gar nichts schlaues eingefallen.
Aber letzte Woche war ich vorbereitet.

Ich stehe an der Haltestelle, mit Dickbauch und Kinderwagen, neben mir ein alter Herr mit Hut, der mir natürlich NICHT mit dem Wagen in die Bahn hilft, aber mich hemmungslos anstarrt und schließlich in der Bahn zu mir sagt:
„Na, das Zweite war aber ein Unfall oder?“
(Ähm hallo?!?)
Aber wie gesagt, ich war vorbereitet:
„Nee, das ist bereits der Vierte Unfall!“
Die Leute guckten schon, aber er hatte es noch immer nicht verstanden.
„Wie alt sind Sie denn?“
„20.“
Dann war zumindest Ruhe.

(Und da fällt mir gerade ein: Ich wäre wirklich gern mal dabei, wenn die Blogprinzessin mit ihrer Einjährigen Tochter und den neugeborenen Zwillingen unterwegs ist!)

little Jelly BeanDSC07880Shortly after we came back from New Zealand this year, we got called by an Australian women whose Babysitters we are.
She works in Leipzig’s International School and they had gotten a new student, a little ginger-haired girl from London whose parents had moved to Germany.
The little girl has a babybrother as well, the little Londonboy.
Her mum is a professional violinist, her dad an architect. They both are quite busy people and expected to come to Germany and to get daycare for both their children immediately – but anybody who is German knows that there’s nearly no chance to get daycare for under one year olds here.
That’s when the Australian woman thought of us. She knew we were still on holiday from university and since they only needed someone for a short term we started to care for the little boy five days a week in February.
As university started again in April and I grew bigger and bigger Londonboy’s parents still hadn’t found daycare for him and asked if we could babysit on for a bit.
My husband was against it and I had to beg him to let us still do the babysitting, as it is so much easier for me to have stuff to do and not to sit at home and wait for my baby to arrive all day long.
So that’s what we still do. Lomdonboy’s parents drop him off at our place three days a week and he stays with us until 4 in the afternoon.
If I don’t feel well we can always call them on short notice to cancel but usually I really enjoy having this little boy around.
But, as you can imagine, it’s quite an interesting sight, seeing a heavily pregnant woman pushing a pram with a nine months old.
People look.
People stare.
And some people, especially eldery man, are not afraid to say something. (Something mean in most cases.)
The first thing I got to hear was:
„Is THIS really necessary?“ (while looking back and forth from the baby in my tummy to the baby in the pram)
I really did not know what to answer.
So I got myself prepared for the next time which arrived soon enough.
I was waiting at the tram stop with pram and tummy of course, an old man next to me.
He was staring.
As the tram arrived he (of course) didn’t help to get in, but as soon as we were both in he said:
„The second one was an accident, wasn’t it?“
(Can you believe it? HOW rude is that?)
Well, as I said, I was prepared.
Trying not to let him feel my rising anger I answered in my calmest voice:
„No, that one is already accident number 4!“
Well, if you thought that shut him up, you were wrong.
While people started looking, he asked:
„And how old are YOU?“
„20“ I said, which finally did the trick.
I should have said 16, my husband suggested later, or maybe:
„No the second one was rape by an old man like you.“
Well, next time.

Eltern auf Probe – Practising Parenthood

Please scroll down for an English translation
Wenn man keine Verwandtschaft auf diesem Kontinent hat und dennoch über Nacht mal die Kinder loswerden muss, gibt es tatsächlich nur eine Lösung: den Liebsten und mich!
Und so verbrachten wir unser Wochenende ganz unstudentisch: mit Windeln, Brei und Nachtgeschrei.
Zwei Australierboys, Blondie, zwei und Dickie, ein Jahr alt, verbrachten bei uns die Nacht.
Die Boys aßen ihr dinner und schliefen zur rechten Zeit – Kinder sind sooo easy, dachten wir, bis Dickie dreiviertel zwölf das erste Mal nach seiner Flasche verlangte. Und um Zwei. Und halb vier, ja, wer mal ein Buddha werden will, kann beim Essen keine halben Sachen machen.
Irgendwann hatte er es dann auch geschafft: aus seinem Bettchen – in unsere Mitte, der Ruhe wegen (und weil wir einfach nicht mehr vom halbhohen Bett herunterklettern wollten, um das Dickie-Paket aus seinem Bettchen heraus und wieder hinein zu bugsieren). Dort entschlummerte er friedlich, an der dritten 250ml-Pulle in acht Stunden zutzend. (Kinder – NIEMALS!)
Morgens um sechs erwachte der Kerl, schon wieder (!) und bemerkte wohl plötzlich, dass es nicht Mama und Papa sind, mit denen er die Koje teilt, worauf er sogleich sein allerfeinstes Kriegsgeschrei begann.
Margarete Audrey zog den Boy nun liegend zu sich heran, um ihn zu beruhigen, und siehe da: BRÜSTE haben noch jeden Mann beruhigt. Der Dickie schmiegte seinen Kopf zwischen meine, und schlief Bauch auf Bauch wieder ein, blöd nur, dass Blondie keine zehn Minuten später seinen Schönheitsschlaf für beendet erklärte.
So saßen wir nun also, viertel nach sechs, zu viert in unserem Bett, aber zum Glück war der Babysitter youtube nicht weit und nach ein, zwei, drei Folgen waren auch die „Eltern für ne Nacht“ wieder gesellschaftsfähig. (Ich glaubte echt mal, man kann Kinder auch ohne Fernseher aufwachsen lassen – ab und zu ist die digitale Nanny aber einfach nicht ersetzbar). Frühstück essen, Brote schmieren und mit Eulenfreundin, deren Kind und Mann in den Zoo und irgendwie war der Tag mit den boys dann doch so schön, dass wir das mit dem Kinderwunsch wohl nochmal überdenken. 😉

If you have kids you need to get rid off for one night and if you have no relatives on this continent, there’s just ONE soulution: my fiancèe and me.
So that’s why last weekend we ended up having two kids, Blondie, who is two an his younger brother little Buddha, who recently turned one.
The boys ate their dinner and went to bed early. Kids are sooo easy we thought until little Buddha woke up for the first time at quarter to twelve. And half past one. And at four. Well you know, somebody who wants to be as big as Buddha has to keep up with his weight, by drinking bottle after bottle of milk. I don’t remember when, but he made it into our bed at some point. That was just way easier, than picking up the rather heavy bundle and laying him down again. (Children, definitely not for us!)
At six Mr. Buddha woke up – again, crying his loudest cry ever, because he realized that the guys he was sharing a bed with were NOT his parents.
I pulled him over to me, half asleep to comfort him, and you know what did the trick? (a clue: he is a growing man) BOOBS. He just put his head down between them and fell asleep immediately. BOYS!!!
But we couldn’t go back to sleep, because Blondie decided that the night was over now (at about quarter past six.) So he made it into our bed as well and I found the electronical nanny and some „bananas in pajamas“ episodes on youtube , as requested by Blondie, so we could doze off for another minute, to wake up properly anyway. (Did I ever think I could raise children without Television? Definitely not, sometimes there’s just no one more handy than the electronical nanny!)
We got up, went to the Zoo and had the nicest day ever with these two small minis.
(so we actually might think about not having kids once more 😉 )

American babysitting reloaded

Read the last article first before reading this – please scroll down to the English version.

Vor dem Lesen diesen Artikels ist sich bitte mein letzter zu Gemüte zu führen.

Klang irgendetwas fies aus dem letzten Artikel? War nicht so gemeint. Und falls doch, ich nehme alles zurück und höre mir ab jetzt jedes singende Spielzeug bis zu Ende an, DENN
noch nie habe ich einen so hohen Stundenlohn gehabt als Babysitter und dann sogar ein Taxi bestellt bekommen, weil man nicht wollte, dass ich mit zwei Straßenbahnen bei minus 15 Grad nach Hause fahren muss.
Danke, liebe Amis.

Was there anything mean in my last article? If there is so, I surely take it back. AND I’ll listen to the end of any singing toys song, if I can baysit there again 😀
I nearly never got this much money per hour AND when I left the parents ordered a taxi for me, because it was minus 15 degrees and they just didn’t want me to freeze waiting for the two different trams I had to take home. Thanks dear Americans.

Babysitting Amerikanisch – American Babysitting

please scroll down, for the English version


Normalerweise treffe ich als Babysitter (in deutschen, gut verdienenden Familien) ungefähr auf diese Situation:

Das zu betreuende Kindlein befindet sich auf dem Boden zwischen pädagogisch wertvollen Spielsachen aus Holz, ein Stapel mit Fühl- und Klappbilderbüchern liegt bereit, im Hintergrund laufen wenn überhaupt klassische Musik oder Kinderlieder, gesungen von allerliebsten Kinderchören, in so hohen Tonlagen, dass ich sie eigentlich kaum verstehen kann.
Bevor die Eltern sich verabschieden wird eine halbe bis Stunde eingeplant, dass sich das Kind an mich „gewöhnen“ kann (auch wenn ich jede Woche komme).
Die Eltern erwarten von mir, dass ich ihr Goldstück die komplette Zeit bespiele (gern auch in Englisch), bevor das Kleine ein selbstgekochtes Mahl vorgesetzt bekommt (und oder austauschbar ein Fläschchen Muttermilch) damit ich es schliesslich in seinen Biowollefeinstrickschlafanzug hüllen und zu Bett bringen kann.
Danach begnüge ich mich mit Büchern, denn fast keine Familie, wo ich sonst babysitte besitzt einen Fernseher, knabbere Gemüse und trinke, wenn ich grosses Glück habe, ein Glas Saft.

ABER heute ist alles anders, was VIELLEICHT daran liegen mag, dass der zu betreuende Mr. ein richtiger Amerikaner ist aus Ohio.
Bei der Ankunft hoere ich schon im Treppenhaus den Fernseher schallen, es laeuft cbeebies (englischer Kika aber fuer Minis), zudem schallen verschiedenste Fisherpricegeraete um die Wette, der Babyboy kann zwischen verschiedensten tönenden, blinkenden und sich selbst bewegenden toys auswählen.
Seine Mommy weist mich kurz ein:
In der Kueche: Babycracker, Babykekse, suesser und herzhafter Brei, Mikrowelle, superauffangplastik Latz
Im Bad: Wannensitz, singendes Badespielzeug, diverses Babyduschgelzeugs
Im Kinderzimmer: Nachtlampe, Angelcaredings
Mir schwirrt der Kopf von den ganzen Dingen und Gebrauchsmöglichkeiten.
Wir kommen wieder ins Wohnzimmer, Mr. Baby sitzt inzwischen in einem fahrbaren „Lauflerntrainer“, der natürlich auch singt, die Eltern verabschieden sich mit: „Schalt ein, was du schauen willst und iss was du finden kannst, um 7 geht er zu Bett, vorher Bad und was essen!“
Kaum sind die Eltern weg, schlate ich erstmal den Fernseher aus. Und die singenden Spielzeuge, und befreie Mr Baby von der Lauflernstrapaze.
„Essen, der Herr?“ Da ist er pro, ich entscheide mich zwischen all den schönen meist aus Amerika importierten Sachen für normalen Brei. Er ist mit grossem Appetit und Sauerei, ich will ihn jetzt säubern, kann aber nirgends einen Waschlappen finden, dafür aber:
„Boogie Wipes“ – Feuchttuecher mit Weintraubengeruch???
Mmh, dann wasche ich dich eben in der Wanne, kleiner Mann, denke ich, lasse Wasser ein, kippe nur das nicht singende Entertainment in die Wanne und „Babys’r’us“ Babydeschaum hinzu, wow, der schäumt besser, als der billige von Aldi!
Den Wannensitz lassen wir weg, sitzen kann er ja schon.
Nach dem Bad geht’s ab ins Bett, blöd nur, dass ich das angelcare nicht angeschalten bekomme, naja, ich hoffe er erstickt nicht gerade.
Ich geh lieber mal kurz gucken – er lebt noch.
So, Fernseher wieder an, ein bisschen rumgezappt – HUNGER.
Die Auswahl im Kühlschrank kann sich sehen lassen und kochen muss ich auch nicht, alles mikrowellenkompatibel, zurück zur Flimmerkiste.
Leider lief da nichts, daher musste wordpress herhalten.
Andere Laender, andere Sitten, und das alles soll weder irgendjemanden beurteilen, noch rassistisch sein,  jeder erziehe (und lebe) wie er will, ich finde es spannend Unterschiede zu erkennen, gute Nacht.
When babysitting (in German families), I usually come into this situation:
The child to be (baby)sat on sits on the floor in between his or her wooden toys, a staple of picture books with touchy-feely pages is nearby, if there’s music in the background it’ll be classic or sweet children’s choirs songs tuning in such a high frequency, that I can barely hear them.
Before the parents leave they plan about 30 minutes up to an hour to let the small one settle with me, even if I come every week.
After the parents left I am suppose to spend just one on one time with the baby. After that she gets her (homemade) mashed food, then i’ll slid her into her (Bio)woolen Pyjamas.
When the little one is asleep I’ll read books or I’ll do Uni work, because most of the families where I babysit don’t have a TV.
I’ll snack on veggies and drink a glass of juice (if I got really lucky)

TODAY everything is different, it MIGHT be because the family where I am today is American.
I enter the flat and there’s the little mister on the floor, in between all his humming, moving and blinking fisher price toys. The TV shows some children’s TV show.
This is my first time to babysit here, so his mommy gives me a short trip around.
The kitchen contains: different kinds of baby crackers, biscuits and baby food, most of it imported from America , a microwave and a super absorber plastic bib 
The bathroom contains: a bathing seat, singing bath toys, a variety of Babyfoams
The nursery contains: an angel care thing, a nightlight
I am confused, I don’t know if it’s the singing toys or all the electrics I have to remember.
We come back to the living room and his parents leave with the short instruction: „Bedtime is at seven, watch whatever you like, and give him a bath, if you’re up for it.“
Firstly I  free him from his walking trainer and switch the TV off as well as ALL of the toys.
„Hungry, Mr. Baby?“ I ask him, he happily eats his dinner. It’s time for a clean up now, but i can’t find a cloth, BUT I find „Boogie Wipes“ with grape scent (seriously?!?)
They smell disgusting and he will now have a bath anyway, so we skip the wiping. 
I’ll run the bath and put all of the non-singing toys in as well as one of the imported babysoaps.
We skip the seat, he can sit up properly anyway.
It’s bedtime after bath time. He settles down perfectly, but I get quite stressed, because I can’t work out the angelcare thing, oh well, hope this little one doesn’t suffer right now,
just checked: he doesn’t. 
I turn the TV back on and zap through the programs and start feeling hungry. The kitchen is ready to be explored. There is SO much stuff I can’t even believe it, and luckily nothing has to be cooked, everything can go into the microwave.
Back to the telly. Sadly, nothing is on, so now you have to listen to my „adventures“ 
In Germany we sometimes say: „Andere Laender, andere Sitten“ which translates as different countries different ways of doing it.
This text was neither for judging anybody nor meant to be racist.
I think everybody should parent (and live) the way, which is best for them. It’s just interesting to see the difference.
Good night. 

public transport – öffentlicher Nahverkehr

Today I want to tell you something about travelling with kids in public transport inspired by mama for sale .
There’s two stories I have  to tell, both happend with my friend Ally’s kids.
Inspiriert von mama for sale geht es heute um die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln mit Kindern. Für die deutsche Übersetzung bitte nach unten scrollen.

Number one:
Ally’s little boy, as precious as he is and as much I love him, can be quite hard work. What helps to calm him down, is being carried in the sling, so sometimes I pick him up from his home, tie him to my body and take him out to trips to the library, to do printing for Uni and so on, so his mum can take a breath. (And how do I love this little one asleep on my chest!)
On day he is fast asleep and cuddled up to my chest. We get in on the stuffed tram, it’s so full, I can’t even get a hold of any handle.
Suddenly a man shouts through the whole waggon:
„You’re strangling him!“ I don’t react, because I didn’t realize he was talking to me.
„You, girl, YOU ARE STRANGELING IT!“
I finally consider to be talked to, try to show the man (who has quite a good view on my breasts while I do that) how the little one can breath, try to tell him how much he likes this and so on.
It doesn’t help, he yells and yells at me, so that I finally get off the tram and walk the last two stations.

Number two:
I am sitting in the tram with my beloved and Ally’s beautiful little girl, we are on our way to the Zoo. We keep getting the girlie excited for all the animals she’ll see at the Zoo in English, because she doesn’t speak any German, but with each other we still speak our mother tongue, which is German.
After a few stops the man in front of us turns around and asks in a disgusted voice. (and in German)
„You are German, right?“ We nod.
„And SHE doesn’t speak any German?“ We nod again.
„Why are you teaching her improper English then and not proper German?“
I don’t remember what we said, but we should have just pretended, that we actually ARE English, and not German. (I did that the next time, when something similar  happened at the Zoo – it worked pretty well :-D)

Nummer Eins:
Ich bin mit dem Söhnchen der australischen Freundin unterwegs, der sich im Grunde nur durchs Getragenwerden im Tuch beruhigen lässt. Wir steigen in die Bahn ein, er schlummert friedlich und schön warm eingepackt im Tragetuch, die Straßenbahn ist rappelvoll, ich habe nicht mal eine Stange zum Festhalten.
Plötzlich brüllt es durch die Bahn (in feinstem Sächsisch übrigens):
„Sie eorschtickn den doch!!“ Ich reagiere nicht, denn ich gehe nicht davon aus, dass ich gemeint bin, da ruft es wieder: „Sie, mid dem Kleeen, sin gemeent! Sie erschtickn den!“
Ich will das natürlich klären zeige, wie de Kleine friedlich schläft, mit voller Luftzufuhr. (dabei hat der Alte übrigens einen ziemlich guten Blick auf meine Brüste)
Es hilft nichts, der Opi schimpft weiter wie ein Rohrspatz, so dass ich schließlich aussteige und die letzten zwei Stationen zu Fuß gehe.

Geschichte Nummer zwei.
Diesmal sind der Liebste und ich mit der großen Schwester des Miniaustraliers mit der Straßenbahn unterwegs in den Zoo.
Da sie nur Englisch versteht, versuchen wir in ebendieser Sprache ihre Vorfreude auf die Tiere zu schüren, zwischendurch sprechen wir deutsch miteinander.
Irgendwann dreht sich der Mann vor uns um  und fragt, ob wir Deutsche wären, wir bejahen.
Darauf fragt er abfällig: „Wieso spricht dann ihre Kleine nur Englisch? Sollte sie nicht erstmal richtiges Deutsch lernen, bevor sie ihr falsches Englisch beibringen?“
Darauf fällt uns nichts passendes mehr ein. (so schlecht ist unser Englisch im Übrigen auch nicht!)

Aber das nächste Mal, als ich mit dem gleichen Kind dasselbe gefragt werde, tu ich einfach so, als würde ich kein Deutsch verstehen. DAS war dann ziemlich lustig. 😀