Eltern auf Probe – Practising Parenthood

Please scroll down for an English translation
Wenn man keine Verwandtschaft auf diesem Kontinent hat und dennoch über Nacht mal die Kinder loswerden muss, gibt es tatsächlich nur eine Lösung: den Liebsten und mich!
Und so verbrachten wir unser Wochenende ganz unstudentisch: mit Windeln, Brei und Nachtgeschrei.
Zwei Australierboys, Blondie, zwei und Dickie, ein Jahr alt, verbrachten bei uns die Nacht.
Die Boys aßen ihr dinner und schliefen zur rechten Zeit – Kinder sind sooo easy, dachten wir, bis Dickie dreiviertel zwölf das erste Mal nach seiner Flasche verlangte. Und um Zwei. Und halb vier, ja, wer mal ein Buddha werden will, kann beim Essen keine halben Sachen machen.
Irgendwann hatte er es dann auch geschafft: aus seinem Bettchen – in unsere Mitte, der Ruhe wegen (und weil wir einfach nicht mehr vom halbhohen Bett herunterklettern wollten, um das Dickie-Paket aus seinem Bettchen heraus und wieder hinein zu bugsieren). Dort entschlummerte er friedlich, an der dritten 250ml-Pulle in acht Stunden zutzend. (Kinder – NIEMALS!)
Morgens um sechs erwachte der Kerl, schon wieder (!) und bemerkte wohl plötzlich, dass es nicht Mama und Papa sind, mit denen er die Koje teilt, worauf er sogleich sein allerfeinstes Kriegsgeschrei begann.
Margarete Audrey zog den Boy nun liegend zu sich heran, um ihn zu beruhigen, und siehe da: BRÜSTE haben noch jeden Mann beruhigt. Der Dickie schmiegte seinen Kopf zwischen meine, und schlief Bauch auf Bauch wieder ein, blöd nur, dass Blondie keine zehn Minuten später seinen Schönheitsschlaf für beendet erklärte.
So saßen wir nun also, viertel nach sechs, zu viert in unserem Bett, aber zum Glück war der Babysitter youtube nicht weit und nach ein, zwei, drei Folgen waren auch die „Eltern für ne Nacht“ wieder gesellschaftsfähig. (Ich glaubte echt mal, man kann Kinder auch ohne Fernseher aufwachsen lassen – ab und zu ist die digitale Nanny aber einfach nicht ersetzbar). Frühstück essen, Brote schmieren und mit Eulenfreundin, deren Kind und Mann in den Zoo und irgendwie war der Tag mit den boys dann doch so schön, dass wir das mit dem Kinderwunsch wohl nochmal überdenken. 😉

If you have kids you need to get rid off for one night and if you have no relatives on this continent, there’s just ONE soulution: my fiancèe and me.
So that’s why last weekend we ended up having two kids, Blondie, who is two an his younger brother little Buddha, who recently turned one.
The boys ate their dinner and went to bed early. Kids are sooo easy we thought until little Buddha woke up for the first time at quarter to twelve. And half past one. And at four. Well you know, somebody who wants to be as big as Buddha has to keep up with his weight, by drinking bottle after bottle of milk. I don’t remember when, but he made it into our bed at some point. That was just way easier, than picking up the rather heavy bundle and laying him down again. (Children, definitely not for us!)
At six Mr. Buddha woke up – again, crying his loudest cry ever, because he realized that the guys he was sharing a bed with were NOT his parents.
I pulled him over to me, half asleep to comfort him, and you know what did the trick? (a clue: he is a growing man) BOOBS. He just put his head down between them and fell asleep immediately. BOYS!!!
But we couldn’t go back to sleep, because Blondie decided that the night was over now (at about quarter past six.) So he made it into our bed as well and I found the electronical nanny and some „bananas in pajamas“ episodes on youtube , as requested by Blondie, so we could doze off for another minute, to wake up properly anyway. (Did I ever think I could raise children without Television? Definitely not, sometimes there’s just no one more handy than the electronical nanny!)
We got up, went to the Zoo and had the nicest day ever with these two small minis.
(so we actually might think about not having kids once more 😉 )

Advertisements

2 Gedanken zu „Eltern auf Probe – Practising Parenthood

  1. haha 😉 dieser feine nachtschlaf kommt mir bekannt vor. zum Glück nur mit einem Kind. Aber es lohnt sich, wenn die kleinen Kulleraugen einen dann morgens anschauen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s