entdigitalisiert – dedigitalized

Please scroll down for an English translation

Unsere Uni ist immer bemüht, das Studium zu verbessern. Ein Beispiel: Das Lehramtsstudium.
Bis vor 4 Jahren schloss man es durch ein Staatsexamen ab, war irgendwie doof, hat nicht funktioniert, also wurde der Bätschelor (mit anschließendem Master) draus.
Auch dieses System lässt zu wünschen übrig, daher modeln wir es einfach wieder um, und nun gibt es wieder, traritrara das Staatsexamen, inklusive dessen, was am Bätschelor besonders schlecht ist, ah ja.

Aber heute eine weitere „Bereicherung“ und „Erleichterung“ der Studierenden.
Für Prüfungen gibt es Listen.
Auf diesen Listen stehen alle Studierenden, die zur Prüfung zugelassen sind, mit Matrikelnummer, Unterschrift (wenn sie denn zur Prüfung erscheinen).
Nach der Prüfung wandert dieser Zettel zum Prüfungsamt, wird dort aufgehoben und wieder rausgekramt, um nach der (meist monatelangen) Korrekturzeit mit Noten gefüllt zu werden.
Das mit dem Herauskramen funktioniert leider nicht, weil der Zettel im Prüfungsamt einfach verschütt geht. Mist.
Daher die Neuerung:
JEDER Stundent bekommt einen EIGENEN Zettel für jedes Modul.
Und diesen Zettel besorgt sich jeder auch selbst.
Eigentlich ja online, aber da der „Webmaster“ im Urlaub ist bis Ende Februar kann der Zettel nicht online gestellt werden, daher rennen ich und meine 300 Kommilitonen (allein für eine Prüfung) jetzt ins Prüfungsamt.
Und dann?
Heben die (ordentlichen, organisierten und einfach wunderbaren) Studenten den Zettel auf.
Was wir davon haben?
– mehr Papierkram
– mehr Orte, an denen es verlorengehen kann
– mehr Probleme für die Stundenten
aber vielleicht dürfen wir uns dafür unsere Noten ja bald selbst geben, schließlich soll der Prozess doch vereinfacht werden, oder?

Our Uni always trys to make studying better for their dearest students. One example: the Studies for teachers.
Until four years ago you finished your studies as a teacher by the „Staatsexamen“ which is some kind of a diploma.
That didn’t really work, it was kind of stupid, so it was changed to a Bachelor’s and Master’s degree.
BUT: This system doesn’t work as well. So our Uni changed it again, back to the old diploma, BUT including the worst parts from the Batchelor system. Yeah, right.

Today: another „improvement“:
We have lists for exams. All students, who have to take part in an exam are on the list. IF they’ll do write the exam, they sign on the list. After that this list, containing about 300 names and signatures goes to the „Prüfungsamt“ – the office for exams.
When the teacher finished correcting, he’ll get the list from the „Prüfungsamt“ and he’ll put the marks next to the names.
The problem is that the lists kept getting lost in the last few semesters. Damn.
And that’s where it’ll get „improved“:
Instead of ONE list for ALL of the students there’ll be ONE list for EVERY student.
And this list is not handed out to the students, they have to organize it for themselfes and that is NOT possible online, because the socalled webmaster is on holidays, so every single of the 300 students has to go to an office to collect his or her sheet.
And after we managed to do that?
WE students KEEP the paper. AND take it to the exam.
What you might ask now is: Where’s the improment?
well:
– more paperwork
– more places for the paper to get lost
– more problems for students
Oh well, maybe sooner or later we’ll give us our marks ourselfs.
To make the process easier, you know?

Advertisements

Ein Gedanke zu „entdigitalisiert – dedigitalized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s